Praktische Tipps rund um die Kleinkindernährung

Wie werden Kinder gesunde Esser
Essen soll auch Spaß machen

Auch nach der Säuglingszeit brauchen Kleinkinder eine Ernährung, die auf ihre besonderen Bedürfnisse abgestimmt ist. Dabei ist es wichtig, dass die Mahlzeiten zu festen Zeiten und gemeinsam eingenommen werden.


Essen soll aber auch Spaß machen. Ohne Druck, aber mit etwas Kreativität und Geduld der Eltern lernt das Kind schon früh, was eine gesunde Ernährung ausmacht.


Hier finden Sie Hintergrundinformationen und praktische Tipps, wie Kleinkinder gesunde Esser bleiben oder werden.

  • Kleinkind Ernährung Familienzeit
  • Essenszeit ist Familienzeit
    Gemeinsames Essen

    Gemeinsames Essen ist ein Teil der Kultur, die Eltern ihren Kindern beibringen. Deshalb sollten Kleinkinder schon früh mit anderen Familienmitgliedern zusammen am Tisch essen. Regelmäßige Essenszeiten, eine sorgfältige Lebensmittelauswahl sowie gemeinsames Zubereiten der Mahlzeiten spielen dabei eine große Rolle, um Routine zu entwickeln und das spätere Essverhalten zu beeinflussen. Störfaktoren wie Fernsehen oder Spielzeug haben bei gemeinsamen Mahlzeiten unbedingt Pause, denn das Essen steht im Vordergrund.

  • Unterstützen Sie die Eigenständigkeit Ihres Kindes
    Selbstständiges Essen

    Kleinkinder möchten schon früh vieles selber machen – auch bei Tisch. Das ist gut, denn so lernen sie, wie man mit einer Gabel eine Nudel aufpickt oder den Löffel richtig hält, damit nichts runterfällt.

    Seien Sie geduldig
    Eltern sollten Geduld mit ihren Kindern haben, denn sie entwickeln sich unterschiedlich
    schnell. Auch wenn ein Kind zum Beispiel etwas länger breiiges Essen mag, ist das normal.

    Gewöhnen Sie Ihr Kind an Neues
    Wenn ein Kind anfangs etwas Neues ablehnt, ist das nicht schlimm. Eltern sollten es dann an einem anderen Tag nochmals anbieten. Kleinkinder brauchen oft viele Versuche, bis sie sich an neue Speisen gewöhnen. Wenn es dann klappt, sollte das Kind auch entsprechend gelobt werden.
    Belohnen Sie Ihr Kind aber nicht mit Süßigkeiten, sonst werden die als besonders attraktiv und begehrenswert wahrgenommen.
    Der Umgang mit Besteck
    Jedes Kind lernt mit der Zeit, vom Löffel zu essen. Da Kleinkinder es aber lieben, ihr Essen in die Hand zu nehmen, gehört anfangs ein wenig Geduld der Eltern dazu.
    Sorgen Sie für regelmäßige Essenszeiten
    Wichtig sind regelmäßige Essenszeiten sowie Ruhe beim Essen. Das sorgt für eine entspannte und „magenfreundliche“ Atmosphäre. Spielzeug und andere Ablenkung, wie Fernsehen, sollten vermieden werden.
    Üben Sie keinen Zwang aus
    Auch Kinder haben nicht jeden Tag den gleichen Appetit. Deshalb sollten sie nicht zum Aufessen gezwungen werden, wenn sie etwas nicht mehr mögen. Werden Kinder gezwungen, etwas zu essen, was sie nicht mögen, dann wird es dieses Lebensmittel oft ein Leben lang ablehnen.

  • Kleinkind Ernährung Eigenständigkeit
    Kleinkind Ernährung Besteck
  • Kleinkind Ernährung Brot
  • Vom Brei zum Brot
    Die neue Vielfältigkeit

    Am besten lernt Ihr Kind nach und nach das vielfältige Essen der Familie kennen. Beispielsweise kann anfangs typische Familienkost, wie Vollkornbrot aus fein vermahlenem Mehl, mit dem gewohnten Brei abwechseln, damit sich das Kind langsam an die neuen Lebensmittel gewöhnt. Zum Brot sollte es dann noch ein Glas Milch erhalten. Produkte für Kinder von 1 bis 3 Jahren sind übrigens optimal an die Essfertigkeiten von Kleinkindern angepasst.

  • Ungeeignete Lebensmittel für Ihr Kleinkind
    Zu kleine Stückchen

    Bestimmte Lebensmittel sind für Kleinkinder ungeeignet. Beispielweise können sich Kinder an rohen Karottenstückchen oder ganzen und grobgehackten Nüssen verschlucken. Erst wenn Sie ihre Backenzähne haben, können sie richtig kauen und dürfen diese Lebensmittel bekommen. Auch scharfe und stark gewürzte Speisen sind nichts für Kleinkinder. Bei Fertigprodukten, wie Milchprodukte oder Kindermüslis, sollte darauf geachtet werden, dass sie speziell für Kleinkinder hergestellt wurden.

     

  • Kleinkind Ernährung ungeeignete Lebensmittel
  • Kleinkind Ernährung vegetarisch
  • Wenn Sie Ihr Kind vegetarisch ernähren wollen
    Alternativen zu Fleisch

     Solange Ihr Kind Eier, Milch und Milchprodukte bekommt, ist gegen eine vegetarische bzw. fleischlose Ernährung nichts zu sagen. Sie hat sogar den Vorteil gegenüber der Ernährung mit Fleisch, dass sie weniger ungesunde Fette und Cholesterin enthält, durch ihren höheren Anteil an Gemüse aber mehr wünschenswerte Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Genug Eisen bekommt Ihr Kind, wenn es Vollkornprodukte wie Haferflocken und Hirse bekommt, am besten zusammen mit Vitamin C-haltigen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse und Säften, die die Eisenwertigkeit erhöhen. Auch Hülsenfrüchte, wie dicke Bohnen, Erbsen und Linsen, sind eisenreich.


    Völlig ungeeignet ist eine Kleinkindernährung ohne Fleisch, wenn zusätzlich Eier, Milch und Milchprodukte weggelassen werden, eine sogenannte streng vegetarische oder vegane Ernährung.

  • Kinder stehen auf kreative Darreichung
    Das Auge isst mit

    Ein besonderer Spaß kann es sein, werden neue Lebensmittel kreativ dargereicht. Das Brot kann mit Gläsern oder anderen Formen ausgestanzt werden, um es dann bunt mit Fischkäse, Obst und Gemüse zu belegen, zum Beispiel als „Tier“ oder „Gesicht“. Ihrem Kind wird es auch gefallen, wenn Sie Gemüse und Obst hand- und mundgerecht schneiden und auf einem bunten Teller servieren. Denn das Auge isst mit – auch bei Kleinkindern!

  • Kleinkind Ernährung kreative Darreichung
  • Kleinkind Ernährung geschmückter Esstisch
  • Schmücken Sie Ihren Esstisch
    Motivierender Effekt

     Ein schöner und kreativer Tischschmuck macht der ganzen Familie Spaß. Und wenn die Kinder auch noch in die Gestaltung einbezogen werden, zum Beispiel durch Sammeln von Blumen, Zweigen und schönen Blättern, hat das noch einen ganz besonders motivierenden Effekt.



nach oben