Emotionale Entwicklung

    • Kleinkind emotionale Entwicklung

      Tipps:
      Zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie seine Gefühle ernst nehmen.

      Geben Sie Ihrem Kind noch viel Nähe.

      Haben Sie Verständnis, wenn Ihr Kind noch viele Ängste hat, zum Beispiel vor fremden Personen, vor Dunkelheit oder vor dem Alleinsein.
      Kindliche Wutanfälle und andere starke Gefühle sind für Erwachsene oft nicht leicht auszuhalten: Versuchen Sie, ruhig zu bleiben und lassen Sie sich nicht anstecken.

    • Mit Gefühlen zurechtkommen
      Emotionale Kompetenz

      Kinder drücken ihre Gefühle oft sehr dramatisch aus: Durch schallendes Lachen, herzergreifendes Weinen oder wutentbranntes Brüllen. Anders als Erwachsene, die in der Regel viel ausgeglichener sind, oder zumindest so erscheinen!

      Das Gefühlsleben eines Kleinkindes ist bereits sehr vielfältig. Und es ist wichtig, dass sie lernen, damit umzugehen. Denn neben der geistigen und körperlichen Kompetenz spricht man auch von einer emotionalen Kompetenz. 

       

      Hier ein paar Anhaltspunkte für die emotionale Entwicklung Ihres Kindes:

       

      Ich kann...

      mit circa

      … mich manchmal schon selbst beruhigen, besonders wenn ich mich sicher und geborgen fühle. Das konnte ich als Baby noch nicht.

      1 Jahr

      … immer vielfältiger fühlen. Ich erlebe nach und nach, was Stolz, Scham, Schuld, Neid, Verlegenheit und Mitleid sind. Oft bin ich meinen Gefühlen aber noch ganz ausgeliefert.

      2-3 Jahren

       

      Quelle: „Groß werden: Die kindliche Entwicklung“. Herausgeber: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln.



nach oben